AGB

1. Allgemeines

1.1 Die vorliegenden AGB dienen zum Zwecke der einfachen und effizienten Vertragsgestaltung und gelten als rechtsgültige sowie rechtsverbindliche Grundlage der Geschäftsbeziehungen zwischen frauweb und dem jeweiligen Auftraggeber (m/w/d), im Folgenden vereinfacht „Auftraggeber“ genannt.

1.2 Bei Zustandekommen eines Auftrags gelten die AGB in Kombination mit dem vom Auftraggeber erhaltenen und schriftlich bestätigten Angebotsschreiben als rechtsgültige Vertragsvereinbarung (im Folgenden vereinfacht „Vertrag“ genannt). Alle Bestandteile der Vertragsvereinbarung sind im Folgenden aufgeführt.

1.3 Die vorliegenden AGB gelten auch dann, wenn der Auftraggeber selbst AGB verwendet, die den hier aufgeführten AGB entgegenstehen oder von ihnen abweichen.

1.4 Abweichungen von den hier aufgeführten AGB sind ausschließlich dann gültig, wenn sie schriftlich festgehalten sind und deren Einverständnis von frauweb und Auftraggeber schriftlich bestätigt wurden.

 

2. Auftragsvereinbarung und Beauftragung

2.1 Nach erster grundlegender Verständigung über Art, Umfang und Bestandteile des Auftrags erhält der Auftraggeber ein entsprechendes Angebotsschreiben sowie die AGB per E-Mail. Das Angebotsschreiben gilt es schriftlich in einer formlosen E-Mail an frauweb zu bestätigen. Die Bestätigungsmail muss ebenfalls einen Satz enthalten, aus dem die Auftragserteilung hervorgeht.

2.2 Mit seiner schriftlichen Bestätigung des Angebots erklärt sich der Auftraggeber mit dem Angebotsschreiben und dessen Inhalt in vollem Umfang einverstanden und der Auftrag gilt als von ihm aktiv und freiwillig erteilt. Zudem erklärt er damit, die AGB erhalten und zur Kenntnis genommen zu haben und diese in Kombination mit dem Angebotsschreiben als rechtsverbindliche Vertragsvereinbarung anzuerkennen.

 

3. Vergütung

3.1 Jegliche Dienstleitung, die frauweb für den Auftraggeber erbringt, ist kostenpflichtig, insofern dies nicht ausdrücklich schriftlich anders vereinbart wurde.

3.2 Eventuelle Rabatte und/oder Zuschläge werden im Angebotsschreiben verständlich aufgeführt und gelten – ebenso wie die finale Rechnungssumme – mit der schriftlichen Auftragserteilung des Auftraggebers als von ihm akzeptiert.

3.3 Vorschläge bzw. die aktive Mitarbeit des Auftraggebers während der Projektlaufzeit haben keinen Einfluss auf die vereinbarte Höhe der Vergütung.

 

4. Zahlung

4.1 Fälligkeit: Die Vergütung wird fällig, sobald der Auftraggeber die Arbeitsergebnisse in vollen Umfang erhalten hat. Spätestens aber ab dem Zeitpunkt der Rechnungsstellung seitens frauweb. Die Rechnung wird dem Auftraggeber per E-Mail zugesandt.

4.2 Zahlungsziel: Die Rechnungssumme ist innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der Rechnung zu begleichen. Die Rechnungssumme ist ohne Abzug zu zahlen.

4.3 Teilabnahme: Werden die bestellten Arbeiten in Teilen abgenommen, behält sich frauweb das Recht vor, eine dementsprechende Teilvergütung anteilig der Gesamtvergütung zu verlangen.

4.4 Vorauszahlung: frauweb behält sich das Recht vor, bis zu 50 % der Gesamtvergütung als Vorschuss bei Auftragserteilung zu verlangen. Eine eventuelle Vorauszahlung wird vorher vertraglich vereinbart und im Angebotsschreiben schriftlich festgehalten.

 

5. Projektabschluss und Abnahme

5.1 Nach Erhalt aller bestellten Arbeitsergebnisse ist der Auftraggeber angehalten, deren Erhalt und Annahme per E-Mail an frauweb zu bestätigen. Die Höhe der vereinbarten Rechnungssumme sowie die Zahlungsverpflichtung bleiben von einer eventuellen Nicht-Abnahme seitens des Auftraggebers unberührt.

 

6. Widerruf/Rücktritt vom Vertrag

6.1 Der Auftraggeber hat nach erfolgter Angebotsunterzeichnung/rechtsverbindlicher Beauftragung im Zuge der gesetzlichen Regelung innerhalb von 14 Tagen das Recht, ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten. Sind innerhalb dieser 14 Tage keine Leistungen seitens frauweb erbracht worden, entstehen dem Auftraggeber keinerlei Kosten.

6.2 Auf Wunsch des Auftraggebers und nach Vereinbarung wird frauweb erst ab 14 Tagen nach Vertragsabschluss aktiv tätig. Sollte ein früherer Projektbeginn vereinbart werden (was in der Regel der Fall ist), hat der Auftraggeber im Falle des Widerrufs die bis zu dem Zeitpunkt erbrachten Leistungen (anteilig zur Gesamtrechnungssumme) zu zahlen – unabhängig vom Widerruf und unabhängig davon, ob er die Arbeitsergebnisse letztlich nutzt oder nicht.

6.3 Nach 14 Tagen ist ein Widerruf und Rücktritt vom Vertrag nicht mehr möglich. Sollte der Auftraggeber sich dennoch dazu entscheiden, die vereinbarten und beauftragten Dienstleistungen von frauweb nicht in Anspruch zu nehmen, gewähre ich aus Kulanz einen Rabatt in Höhe von 40 % der Rechnungssumme, insofern noch keine aktive Arbeit an dem Projekt meinerseits stattgefunden hat. Sollten von frauweb bereits Leistungen erbracht worden sein, wird die Rechnungssumme zu 100 % fällig – unabhängig davon, ob der Auftraggeber die Arbeitsergebnisse nutzt oder nicht.

 

7. Sonderleistungen

7.1 Sofern vertraglich nicht anders vereinbart, gewährt frauweb jedem Auftraggeber automatisch drei Korrekturdurchgänge ohne Mehrkosten.

7.2 Darüber hinaus wird die Umarbeitung oder Änderung von Entwürfen und Texten auf Wunsch des Auftraggebers gesondert berechnet und auf die Rechnungssumme aufgeschlagen. Im Falle dessen wird mit dem Auftraggeber vorab eine Vereinbarung darüber getroffen, die schriftlich festgehalten wird.

7.3 In der Regel sind keine Fremdleistungen notwendig. Wenn doch, wird dies vorab mit dem Auftraggeber besprochen, vereinbart und schriftlich festgehalten. In diesem Fall ist frauweb berechtigt, eventuelle zur Auftragserfüllung notwendigen Fremdleistungen im Namen und auf Rechnung des Auftraggebers zu bestellen. Der Auftraggeber erklärt sich bereit, frauweb entsprechende Vollmachten zu erteilen.

7.4 Soweit im Einzelfall Verträge über Fremdleistungen im Namen und auf Rechnung des Texters abgeschlossen werden, verpflichtet sich der Auftraggeber, den Texter im Innenverhältnis von sämtlichen Verbindlichkeiten freizustellen, die sich aus dem Vertragsabschluss ergeben. Dazu gehört insbesondere die Übernahme der Kosten.

 

8. Haftung und Haftungsausschluss

8.1 Sofern frauweb notwendige Fremdleistungen in Auftrag gibt, sind die jeweiligen Auftragnehmer keine Erfüllungsgehilfen von frauweb. frauweb haftet nur für eigenes Verschulden und nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. (Davon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, für die der Texter auch bei leichter Fahrlässigkeit haftet.)

8.2 frauweb lässt die Arbeitsergebnisse vor finalem und offiziellem Auftragsabschluss vom Auftraggeber auf sachliche und formale Richtigkeit überprüfen und genehmigen. Mit der Genehmigung geht die Haftung für die sachliche und formelle Richtigkeit der Texte auf den Auftraggeber über.

8.3 frauweb arbeitet gewissenhaft und verantwortungsvoll, übernimmt jedoch keine rechtliche Prüfung der Texte. frauweb haftet nicht für die rechtliche Zulässigkeit und die markenrechtliche Eintragungsfähigkeit der Arbeitsergebnisse.

8.4 frauweb wirbt bewusst mit Fehlerfreiheit der Arbeitsergebnisse in Bezug auf Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung. Berechtigte Grundlage dessen ist eine fundierte Ausbildung zur Werbelektorin. Dennoch kann eine zu 100 % absolute Fehlerfreiheit nicht garantiert werden. Im Falle von eventuellen Fehlern dieser Art in den Texten schließe ich jede Haftung meinerseits aus. Diesbezügliche Schadensersatzforderungen seitens des Auftraggebers sind nicht zulässig. Sollte der Auftraggeber oder frauweb auf Fehler dieser Art aufmerksam gemacht werden, verpflichtet sich frauweb bis zu zwei Jahre nach Auftragsabschluss dazu, entsprechende Korrekturen unentgeltlich vorzunehmen.

8.5 frauweb arbeitet vorsorglich in Bezug auf Zufriedenheit und Gefallen seitens des Auftraggebers. Vor Auftragsabschluss werden deshalb alle notwendigen Verständigungen mit dem Auftraggeber vorgenommen, die dazu dienen, ein möglichst konkretes Wunschendergebnis zu definieren. Drei Gratis-Korrekturrunden sollen ebenfalls zur höchstmöglichen Zufriedenheit des Auftraggebers beitragen. Dennoch kann eine zu 100 % Zufriedenheit aufgrund des Subjektivitätscharakters kreativer Textarbeit vorab nicht garantiert werden. Bei Nichtgefallen der Arbeitsergebnisse übernimmt frauweb demnach keine Haftung. Die Höhe der Rechnungssumme sowie die Zahlungsverpflichtung bleiben von einer Unzufriedenheit seitens des Auftraggebers unberührt.

8.6 Im Rahmen des Auftrags besteht Gestaltungsfreiheit. Reklamationen hinsichtlich der künstlerischen Gestaltung sind ausgeschlossen.

8.7 frauweb haftet im Falle von eigener Krankheit oder Todesfall in der Familie nicht für eine daraus resultierende Überschreitung des vereinbarten Abgabetermins. Der Auftraggeber hat in diesem Fall das Recht, sich von frauweb ein ärztliches Attest zur Bescheinigung ihrer Arbeitsunfähigkeit bzw. Nachweise über den Tod eines Angehörigen vorlegen zu lassen.

 

9 Mängel und Reklamation

9.1 Beanstandungen und offensichtliche Mängel sind innerhalb von 14 Tagen nach Ablieferung des Werkes schriftlich bei frauweb geltend zu machen. Alle anderen Mängel verjähren in einem Jahr nach dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Davon ausgenommen sind Schadenersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von frauweb oder ihrer Erfüllungsgehilfen beruhen. Für diese Schadenersatzansprüche gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen.

 

10. Mitwirkungspflichten

10.1 Der Auftraggeber verpflichtet sich, frauweb die Erfüllung des Auftrags im Rahmen seiner Möglichkeiten aktiv zu ermöglichen. Dies bedeutet insbesondere, dass er für projektbezogene notwendige Nachfragen und Klärungen zeitnah zur Verfügung steht und die entsprechenden Auskünfte – insofern ihm möglich – erteilt. Dies betrifft in der Regel vor allem unternehmensinterne sowie produkt- oder dienstleistungsbezogene Informationen, die meist nur der Auftraggeber ausschließlich oder zumindest ohne größeren Aufwand zu geben im Stande ist. Eine Mehrarbeit durch frauweb (z.B. in Form aufwendiger Recherchen, die unnötig sind im Falle dessen, dass der Auftraggeber entsprechende Informationen erteilen könnte) sind nicht vorgesehen und sind deshalb nicht Bestandteil der Vertragsvereinbarungen.

10.2 Ist ein Auftragsabschluss bzw. ein für den Auftraggeber zufriedenstellender Auftragsabschluss aufgrund fehlender eindeutig notwendiger Mitwirkung seitens des Auftraggebers nicht möglich, übernimmt frauweb keinerlei Haftung für inhaltliche Vollständigkeit, Richtigkeit und Gefallen der Arbeitsergebnisse. Die Höhe der Rechnungssumme und die Zahlungsverpflichtung des Auftraggebers bleiben bestehen.

10.3 Verzögert sich die Durchführung des Auftrags aus Gründen, die der Auftraggeber zu vertreten hat, so kann frauweb eine angemessene Erhöhung der Vergütung verlangen. Hierbei räume ich aus Kulanz immer eine Überschreitungszeit von maximal 6 Wochen über den vereinbarten Zeitrahmen hinaus ein, insofern der Auftraggeber verständliche Gründe dafür anführen kann. Bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit kann frauweb auch Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Geltendmachung eines weiter gehenden Verzugsschadens bleibt davon unberührt.

10.4 Der Auftraggeber versichert, dass er zur Verwendung aller der frauweb eventuell übergebenen Vorlagen berechtigt ist und insbesondere die erforderlichen urheberrechtlichen Nutzungsrechte hat. Sollte er entgegen dieser Versicherung nicht zur Verwendung berechtigt sein, stellt der Auftraggeber frauweb von allen Ersatzansprüchen Dritter frei.

 

11 Urheberrecht und Nutzungsrechte

11.1 Eine Übertragung des Urheberrechts ist gemäß den gesetzlichen Bestimmungen grundsätzlich nicht möglich, da der Urheber naturgemäß derjenige ist (und bleibt), der das jeweilige Werk erschaffen hat.

11.2 frauweb überträgt dem Auftraggeber die für den jeweiligen Zweck erforderlichen Nutzungsrechte. Diese werden vorab eindeutig geklärt und miteinander vereinbart. Soweit nichts anderes vereinbart ist, wird jeweils nur das sogenannte einfache Nutzungsrecht auf Grundlage des Urheberrechtsgesetzes übertragen. Eine Weitergabe der Nutzungsrechte an Dritte bedarf einer schriftlichen Vereinbarung zwischen frauweb und dem Auftraggeber.

11.3 Die Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung der Vergütung an den Auftraggeber über. Dementsprechend dürfen die Arbeitsergebnisse erst nach Begleichung der Rechnung eingesetzt, genutzt und/oder veröffentlicht werden.

11.4 Die Texte sowie Arbeitsergebnisse von frauweb dürfen ohne ihre ausdrückliche Einwilligung weder im Original noch bei der Reproduktion verändert werden. Dies gilt auch bezogen auf eine inhaltliche und/oder stilistische Überarbeitung in Form eines Lektorats. Jede Nachahmung, auch von Teilen, ist unzulässig. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung berechtigt frauweb, eine Vertragsstrafe in Höhe der doppelten vereinbarten Vergütung zu verlangen.

11.5 Bei Texten und Arbeitsergebnissen erkennbar journalistischer Qualität und/oder erkennbar künstlerischer Art (wie Fachartikel, E-Books, Romane) behält sich frauweb das Recht vor, auf Vervielfältigungsstücken als Urheberin namentlich genannt zu werden. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung seitens des Auftraggebers berechtigt frauweb zur Schadensersatzforderung. Ohne Nachweis eines höheren Schadens beträgt der Schadensersatz 100 % der vereinbarten Rechnungssumme. Das Recht, einen höheren Schaden bei Nachweis geltend zu machen, bleibt unberührt. Weist der Auftraggeber nach, dass kein Schaden oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist, ist die Höhe des Schadensersatzes entsprechend anzupassen.

11.6 frauweb ist berechtigt, die von ihr erstellten Texte und Arbeitsergebnisse zum Zwecke der Eigenwerbung auf ihrer Webseite als Referenz anzugeben sowie darauf zu verlinken.

 

12. Datenschutz

12.1 Es gelten die Datenschutzbestimmungen, die auf www.frauwebtextet.de aufgeführt werden. Diese entsprechen der Rechtslage nach DSVGO. frauweb ist dazu verpflichtet, sich in jedem Fall datenschutzkonform zu verhalten. Sie wird die personenbezogenen Daten von Auftraggebern schützen und verantwortungsvoll mit ihnen umgehen.

12.2 Die personenbezogenen Daten von Auftraggebern werden von frauweb ausschließlich zum Zwecke der gegenseitigen Kommunikation in Bezug auf Auftragsvereinbarung, Auftragsabschluss sowie Auftragsabwicklung verwendet und gespeichert. Sie werden ohne die ausdrückliche Einwilligung seitens des Auftraggebers nicht an Dritte weitergegeben.

12.3 Weitere und ausführlichere Informationen zum Datenschutz und den gültigen hier zugrundeliegenden Datenschutzbestimmungen finden Sie unter www.frauwebtextet.de/datenschutz/.

 

13. Schlussbestimmungen

13.1 Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz von frauweb.

13.2 Die Unwirksamkeit einer der vorstehenden Bedingungen berührt die Geltung der übrigen Bestimmungen nicht.

13.3 Es gilt jeweils die auf der Webseite von frauwebtextet.de aktuell veröffentlichte Fassung. Im Falle einer Beauftragung gilt für die gesamte Projektlaufzeit die jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültige Fassung, die dem Auftraggeber per E-Mail zugesandt wurde.

13.4 Änderungen bedürfen der Schriftform sowie der schriftlichen Bestätigung beider Vertragsparteien.

13.5 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 

Stand: 01.07.2019